Archiv für September 2011

Waddewarden

In Waddewarden begrüßte uns der Dorfgemeinschaftsvorsitzende Herr Thiemann.

Er stellte uns die Projekte der Waddewarder Bürger vor.

Dabei stellt sich heraus, dass sich die Waddewarder in Ihrem Dorf mehr Sparzierwege wünschen.

Bei einer Abstimmung während einer Dorfgemeinschaftssitzung wurde die Wiederherstellung der alten Wegeverbindungen rund um Waddewarden größte Bedeutung zuteil.

Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es rund um Waddewarden z.B. von Warfe Richtung Westrum sowie von Waddewarden über Canarienhausen nach Haddien ein altes Wegenetz.

Dieses alte Wegenetz möchte die DG wieder aufleben lassen. Der Radverkehr nach Haddien könnte dann fern der Straße entlang geführt werden.

Die Gemeindeverwaltung muß aber bei der Planung unterstützen, da die Eigentumsverhältnisse geklärt werden müssen. Zudem könnte man auch eine attraktive Wegeführung zum Wurtendorf Westrum und dessen romanische Saalkirche aufleben lassen.

Ein weiteres Projekt ist die die Nutzung des neuen Friedhofbereiches. Dort könnte man einen sogenanten „ Bibelgarten“ entstehen lassen.

Die Eiben an den Kirchaufgängen auf dem alten Friedhof bieten sich dafür an. In der Mythologie gelten sie als Übergang zwischen den Lebenden und den Toten.

Weiterhin könnte man ein Rasenlabyrinth mit verschiedenen Rasensorten anlegen (einfache Pflege) und eine „Zehn-Gebote-Mauer“ herstellen um Religion erfahrbar zu machen.

Als weiteres Projekt wünschen sich die Waddewarder die Nutzung einer 5 Hektar großen Landfläche des Radlercafe´s und Landwirtschaftsmuseum von Menno Remmers in Rickelhausen um dort alte Pflanzensorten zu zeigen und die Verwendung von alten Landmaschinen vorzustellen. Die Maschinen sind schon vorhanden. 

Wiefels

  Wiefelser führen den Lenkungsausschuß durch Ihren Ort.

 .

.

..

 

.

 

Beim Treffen mit der Dorfgemeinschaft  in Wiefels haben wir mal wieder festgstellt wieviel Engagement in diesem Wettbewerb steckt.

Arthur Janssen, Sprecher der Dorfgemeinschaft, stellte im DGH die Punkte der Wiefelser Bürger vor. Bei einem Rundgang durch das Dorf konnten kleinere Lösungsansätze schon gefunden werden. Überrascht war der Lenkungsausschuß mit wieviel aktiven Bürgern wir begrüßt wurden.

Die Darstellung der Vorhaben folgt in Kürze.

Tettens

Am 30.September 2011  fand um 10.00 Uhr die letzte  Begehung mit dem Lenkungsauschuss in Tettens statt.

Wir wurden begrüßt von Anita Christoffers, Horst Scholz,Günter Heidemann (alle Bürgerverein Tettens), Pastor Fritz Weber und dem Kirchenratsmitglied Jürgen Habben sowie Axel Siebert, RW Tettens.

Das 1. Projekt, das uns die Tettenser vorstellen, ist das Aufstellen eines großen Findlings der auf das Alter der St. Martin-Kirche zu Tettens hinweist. Die Kirche feierte ihren 800. Geburtstag. Mit dem Findling soll auf dieses hingewiesen werden. Gleichzeitig soll eine Hinweistafel aufgestellt werden. die die  Geschichte des “alten Tettens” zeigt und auf deren früheren Flutläufen hingeweist.

Lesen in dem angehängten Dokument:Projekt Tettens die weiteren Projekte der Tettenser Dorfgemeinschaft.

Hohenkirchen – Premiumprojekte werden vorgestellt

 
 
 

 

 

 

Am Freitag, 26.08.2011 traf sich die Lenkungsgruppe “Erde und Flut” mit den Mitgliedern der Dorfgemeinschaft und des Gewerbevereins in Hohenkirchen.

Es wurden 4 Projekte vorgestellt.

  • Projekt I: Kreisel beim Dorf Wangerland
  • Projekt II: Bepflanzung des Bereiches “Wangermeer“ und Gestaltung des Parkplatzes am Wangermeer
  • Projekt III: Info Tower auf dem Marktplatz
  • Projekt: IV: Ortseingänge Richtung Wiarden, Jever und Altgarmssiel – Gestaltung der  Ortseingänge und Erstellen von Ortsschildern für die Nachbarorte mit Touristischen Schwerpunkten.

Auch in Hohenkirchen gab es eine lange Liste abzuarbeiten. Hohenkirchen, Verwaltungsort der Gemeinde Wangerland, ist in das städtebauliche Sanierungsprogramm aufgenommen worden.  Durch dieses Sanierungsprogramm werden viele Mängel beseitigt. Aber alles kann ein Sanierungsprogramm nicht bewältigen.

Ideenliste:


• Randstreifen gegenüber Farben Cramer mit Zierhölzen bepflanzen, damit dieser
nicht mehr als Parkplatz benutzt wird. Diese Maßnahmen können auch in den
Bereichen KIK und NETTO durchgeführt werden.
• Aktion Blumenkübel: Viele Blumenkübel sind nicht mehr in Ordnung oder garnicht
mehr vorhanden. Die vorhandenen müssen neu bepflanzt werden.
• Beseitigung der Mauer auf dem Bismarckplatz
• Bepflanzung der Baumscheiben in der Jeverschen Straße
• Auf freien, grünen Flächen Kühe, Seehunde, Ziegen o.ä. als Plastiken aufstellen
• Rundweg wieder herstellen, (Sporthalle, Tennishalle u. Grundschule)
• Mehr Gartenbänke (Patenschaften durch Bürger)
• Wasserturm beleuchten (Flanken des Wasserturms mit Lichtleisten)
• Plattdeutsche Führungen durch Hohenkirchen mit Döntjes durch Senioren
• Tag des offenen Gartens mit Führungen
• Sportvereine: Öffentliches Spielen für Jedermann ( z.B. Spiel ohne Grenzen usw.)
• Förderung des Ehrenamt durch kleine Zuwendungen
und Berichte in den örtlichen Tageszeitungen
• Fotos früher – heute / Bilder von alten Straßenportalen und die Sicht heute

Lesen sie im anhängenden PDF-Dokument alles weitere über die Projekte in Hohenkirchen

Horumersiel blüht weiter

 Horumersiel

 

 

 

 

 

 

 

Am Donnerstag, 01.09.2011 war die Lenkungsgruppe zu Gast in Horumersiel.

Im Horumersieler Komitee sind  u.a Petra Euken, Wieland Stiehler, Andreas Reiberg sowie Ludwig Arians

Die Premiumprojekte sind:

1. Wiederaufbau des 1947 abgerissenen „Hohen Stuhls“

– Herr W. Rosenboom

2. Erneuerung der Bepflanzung um den Kolk,  

– Frau P. Euken

3. Wiederherstellung des Weges am westlichen Ufer des Speicherpolders

– Horumersieler in der Versammlung der Dorfvereinsgemeinschaft am 2. August 2011

4. Aufarbeitung des Rad- und Wanderweges auf dem alten Deich zwischen dem Parkplatz der Reha- Klinik und dem Schöpfwerk Hohenstiefersiel

– Horumersieler in der Versammlung der Dorfvereinsgemeinschaft am 2.August 2011

5. Das Horumersieler Tief attraktiver gestalten und für den Tourismus nutzen

– Frau P. Euken

6. Realisierung des künstlerischen Projektes: Großplastik „Blanker Hans“,

– Verein für Kunst und Kultur

7. Aufstellen des Wachhäuschens auf der Nordmole am Horumersieler Hafen

- Frau K. Mennen

 Die Ausführungen der Dorfvereinsgemeinschaft können Sie sich in der

PDF-Datei anschauen und herunterladen.