Archiv für November 2012

Rodungsarbeiten am Kolk

Rodungsarbeiten am Kolk

Horumersieler Pflanzaktionstag im Dezember geplant


Foto von Ute Draschba:  Die Gärtnercrew des Bauhofes mit Uwe Gaudian, Rolf Aden,
Werner Held und Andreas Gerdes ist zur Zeit beim Kolkgelände in Horumersiel im
Einsatz.
Horumersiel.
Die günstige Wetterlage nutzt derzeit die Bauhof Crew der
Gemeinde Wangerland, um das Kolkgelände in Horumersiel für die bevorstehenden
Pflanzaktionen durch die Anwohner und durch die Arbeitsgruppe herzurichten. “Mit
schwerem Gerät kommen seit Montag die Rodungsarbeiten gut voran”, meinen die
Bauhofsmitarbeiter Uwe Gaudian und Werner Held, so dass wir gut im Zeitplan
liegen. Die Garten- und Landschaftsarchitektin Theda Harms-Thiemann aus
Waddewarden betreut das Vorhaben ehrenamtlich und hofft, dass der erste Frost
noch auf sich warten lässt. Denn Anfang Dezember sollen die vielen hunderte
Blumenzwiebeln durch einen gemeinschaftlichen “Horumersieler Aktionstag” in die
Erde kommen.
Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes “Wangerland. Erde und Fut” ist
geplant, eine naturnahe Parklandschaft im Nordseeheilbad Horumersiel-Schillig
anzulegen, um die Aufenthaltsqualität für die erholungssuchenden Gäste zu
verbessern. Gerade mit der in unmittelbaren Nachbarschaft gelegenen Friesenhörn
Kurklinik ist der Kolk eine wichtige Verbindung zwischen den Orten Schillig und
Horumersiel.
Bereits im Frühjahr hatte die Arbeitsgruppe gemeinsam mit dem Bauhof und
einigen Freiwilligen in tagelanger Arbeit die ausgetretenen Wege mit
Mineralgemisch hergerichtet, so dass die “grüne Lunge” von Horumersiel wieder zu
Spaziergängen einlädt. Als weitere Maßnahme zur Verschönerung des Areals wurde
die Kolkbrücke, deren Holz über die Jahre Schaden genommen hat, von
der Wangerland Touristik GmbH saniert.
Rechtzeitig zur nächsten Bewerbung im Rahmen des Bundeswettbewerbes
“Entente Florale 2014″ hofft die Wangerländer Lenkungsgruppe um Günther Brede
und Joachim Meyer, dann für Horumersiel ein gutes Vorzeigeprojekt präsentieren
zu können, das einmal mehr deutlich macht, wie gut die gemeindliche
Zusammenarbeit funktioniert.

Park am Kolk soll luftiger und heller werden – Aktionstage geplant

Bereits  Ende November rücken die Bagger an

Horumersiel ( aus der NWZ von Mel Hanz)

Bereits Ende November will der Gemeinde-Bauhof mit schwerem Gerät anrücken, um die Büsche entlang des Wegs am Kolk in Horumersiel zu roden. Wie berichtet, soll der kleine Park rund um den Teich im Rahmen des Projekts „Wangerland – Erde und Flut“ umgestaltet werden.

Der Weg am Kolk wird schöner

Gartenarchitektin Theda Harms-Thiemann hat dazu ein Konzept erarbeitet. Der kleine Park soll künftig „gut aussehen und  gut zu pflegen sein“, so Harms-Thiemann, außerdem muss das Projekt finanzierbar sein.

Da die Sträucher stark in den Weg hineinwuchern, sollen sie auf einem rund 1,50 Meter tiefen Streifen entfernt werden. Dort ist dann Platz für Farne, Gräser und Stauden, außerdem für Frühlingsblüher wie Narzissen und Anemonen. Mehrere Bäume müssen hochgeastet  und weitere Sträucher ausgedünnt werden .

Insgesamt soll das Gelände luftiger und heller werden und mehr Blicke auf den Kolk ermöglichen, erklärte Theda Harms-Thiemann am Mittwoch bei einer Begehung des Geländes. Mit im Boot sind die Anlieger des Kolks, die Rentnergruppe und der Bauhof. Uwe Gaudian, Gärtner bei der Gemeinde Wangerland, warnte davor, sich zu viel vorzunehmen. Deshalb soll in kleinen Schritten vorgegangen werden. Den ersten Abschnitt bildet der Weg, der im Sommer von der Rentnergruppe neu angelegt worden war, bis zur Brücke über den Kolk.

Hat der Bauhof die groben Arbeiten erledigt, sind die Horumersieler gefragt: Noch im Dezember soll ein erster Aktionstag am Kolk stattfinden, an  dem alle mithelfen sollen, den Kolk umzugestalten. Angedacht ist, dass die Kinder von Kindergarten und Grundschulen im Dezember noch Blumenzwiebeln stecken.

Die Aktionstage sollen dann regelmäßig einmal im Monat stattfinden – so kommt die Arbeit voran und das Gemeinschaftsgefühl wird gestärkt. „In den ersten beiden Jahren wird mehr Arbeit erforderlich sein, um den Park aufzubauen“, sagte Theda Harms-Thiemann. Im Lauf der Jahre würde die Arbeit dann aber abnehmen.

Angedacht ist außerdem, Pflegepatenschaften für verschiedene Flächen am Kolk zu vergeben.